Abschlussarbeiten im Garten

Herbst-Arbeiten im Schulgarten

Damit der Garten nach dem Winter wieder startklar für die neue Gartensaison ist, empfehlen wir folgende Arbeiten:

  • Beikraut entfernen:
    Beikraut wächst auch im Winter (bei mind. 4°C) weiter. Pflanzen mit Samen sollten aus dem Beet entfernt und kompostiert werden, die anderen können als Mulchmaterial liegen gelassen werden.

  • Beete abräumen:
    Gemüsepflanzen (Tomaten, Bohnen, Kürbis, Gurken usw.) ausreissen und kompostieren. Die frei gewordene Fläche, mit dem Kräuel oder einer Hacke auflockern. Bis Mitte Oktober kann noch Gründüngung (z.B. Winterpause von zollinger.ch) ausgesät werden. Später sollten freie Fläche gemulcht werden.

  • Mulchen:
    Als Mulchmaterial eignet sich u.a. Laub von fast allen Bäumen ausser von der Baumnuss, Grasschnitt von ungedüngten Wiesen und ohne Samenstände oder gesunde Pflanzenresten vom Beet. Pflanzen, welche krank waren (z.B. Mehltaupilz hatten), sollten nicht verwendet werden. Die Pilzsporen überwintern im Boden und befallen die neuen Pflanzen im Frühjahr.
    Die Mulchschicht darf gerne dick sein, 5cm und mehr. Sie schützt den Boden über den Winter vor Auswaschung und Verlust der Nährstoffe, sie schützt die Bodenlebewesen, verrottet bis im Frühling und gibt so die Nährstoffe und das organische Material dem Boden zurück. Im Frühjahr kann das nicht verrottete Material in den Boden eingearbeitet oder bei grossen Mengen abgeräumt werden.

  • Samen sammeln:
    Von allen Pflanzen, welche geblüht haben und Samen gemacht haben, kann man Samen ernten und im nächsten Jahr wieder aussäen. Blumen eignen sich besonders gut, Kürbisgewächse (Kürbis, Gurken, Zucchetti) jedoch nicht.
    Die Samen einzeln nach Pflanze sammeln, trocknen lassen, beschriften und an einem trockenen und kühlen Ort lagern. Es können auch Samenmischungen zusammengestellt werden: z.B. «Blumen aus dem Schulgarten»

  • Gründüngung:
    Es gibt eine grosse Auswahl von Gründüngen z.B. auf zollinger.ch. Wichtig ist, das Saatgut aufgrund des Aussaatzeitpunktes zu wählen. Vor dem Säen den Boden mit dem Kräuel lockern und feinkrümelig vorbereiten. Samen breitwürfig einsäen, leicht einrechen und andrücken. Angiessen und für eine regelmässigere Keimung mit einem Vlies decken.
    Im Frühjahr werden die Pflanzen, wenn nötig geschnitten und in den Boden eingearbeitet.

  • Neue Beetfläche erschliessen:
    Der Herbst ist auch ein guter Zeitpunkt für die Vorbereitung für neue Beetflächen. Die gewünschte Fläche kann über den Winter mit einer dicken Mulchschicht gedeckt werden. Verstärken kann man die Wirkung, wenn man zuerst den Boden mit Karton auslegt und dann den Karton zusätzlich mit Mulmaterial deckt. Bis zum Frühling ist der Mulch verrottet und das Gras darunter auch. Die Fläche kann im Frühling mit der Grabgabel gelockert und mit dem Kräuel gehackt werden, Steine und Wurzeln müssen noch entfernt werden und dann ist der Boden bereit um bepflanzt zu werden.

  • Jahresplanung:
    Nach der Gartensaison ist vor der Saison. Um die Fruchtfolge in den Beeten einhalten zu können, ist es wichtig, dass man immer weiss, was im vergangenen Jahr auf den Beeten gewachsen ist.
    Falls man schon weiss, was nächstes Jahr das Thema sein wird und was gepflanzt werden soll, kann jetzt die neue Saison geplant werden. Spätestens Anfangs März sollte die Planung abgeschlossen sein. Falls Frühjahrsblüher oder Wintergemüse geplant sind, müssen diese bereits in die Jahresplanung des vorhergehenden Jahres einfliessen. Beides muss im frühen Herbst gepflanzt oder gesät werden.